Noten

1. Die "weißen Tasten"

Hier siehst du eine C-Dur-Tonleiter. Sie heißt so, weil C der erste und letzte Ton ist. Auf dem Klavier sind das alles weiße Tasten. Die kleinen Striche über dem Notennamen geben den Oktavraum an.

Noten

Der Bereich von c' (gesprochen: c eins oder eingestrichenes c) bis c'' liegt auf dem Klavier ge- nau in der Mitte. Die No- ten im Bass-Schlüssel, die keinen Strich haben, wer- den kleines c usw. ge- nannt.

So sieht das auf dem Klavier aus

Klavier

Zum Seitenanfang

2. Die "große" Oktave

In der Oktave darunter kommen die "großen" Noten.
Sie werden alle mit einem Großbuchstaben bezeichnet. Also großes C, großes D usw.

Bass-Noten

3. Die Vorzeichen

Vorzeichen

Nun kommen wir zu den "schwarzen Tasten". Mit einem Vorzeichen kannst du jede Note erhöhen oder erniedriegen. Das Kreuz Kreuz erhöht einen Ton um einen Halbton. Das heißt z.B. statt einem g ist die Note, die unmittelbar rechts daneben liegt gemeint.

b Auflösungszeichen Kreuz
cesccis
desddis
eseeis
fesffis
gesggis
asaais
bhhis

Dieser Ton heißt gis. Aus einem c wird ein cis, aus d wird dis usw. Wie du siehst wird an den Namen einfach nur -is drangehängt und schon hat man den neuen Namen.

Das b b erniedrigt den Ton um einen Halbton. So wird aus einem g ein ges und aus d wird des usw. Hier hängt man also einfach -es dran... Nein, leider nicht immer. Hier gibt es ein paar Ausnahmen: aus e wird einfach es, aus a wird as und aus h wird b.

In der Tabelle oben ist dir bestimmt aufgefallen, dass man auch vor ein e ein Kreuz setzen kann. Das eis (gesprochen e-is) ist der Ton, der unmittelbar rechts vom e liegt. Aber da liegt keine schwarze Taste, sondern nur das f. Ja, das eis ist tatsächlich der gleiche Ton wie das f. Das gleiche gilt für das fes, his und ces.

Jede Taste kann also mehrere Namen haben. Beispielsweise cis und des bezeichnen die selbe Taste. Man bezeichnet das als enharmonische Verwechslung.

General-Vorzeichen

Ein Vorzeichen steht entweder direkt vor der Note, oder am Anfang der Notenzeile hinter dem Schlüssel. Wenn es vorne steht, nennt man es General-Vorzeichen, weil es dann für jede Note in diesem Stück gilt. Also wenn als General-Vorzeichen ein fis steht, heißt das, dass aus jedem f ein fis wird. Vor die Noten wird es dann nicht mehr geschrieben. Auf dem Bild links oben ist der zweite und vierte Ton also ein fis.

mal mit mal ohne Vorzeichen

Ein Vorzeichen, das direkt vor einer Note steht gilt immer für den Rest dieses Taktes (also bis zum nächsten Taktstrich). Die Töne auf dem Bild rechts heißen also f, f, fis, fis und wieder f.

Wenn eine Erhöhung oder Erniedrigung aufgehoben werden soll, geschieht dies mit einem Auflösungszeichen Auflösungszeichen. Es ist wie die anderen Vorzeichen auch bis zum nächsten Taktstrich wirksam. Nach dem Taktstrich gelten wieder die General-Vorzeichen.

So sieht's jetzt auf dem Klavier aus

Klavier

Zum Seitenanfang

4. Tipps

Wenn du noch Schwierigkeiten mit dem Notenlesen hast, solltest du dir folgende Tipps gut einprägen:

Violin-Schlüssel Bass-Schlüssel
  1. Der Violin-Schlüssel wird auch G-Schlüssel genannt, weil das g' auf der Linie liegt, die durch die Mitte der "Schnecke" verläuft.
  2. Der Bass-Schlüssel wird auch F-Schlüssel genannt, weil das (kleine) f auf der Linie zwischen den beiden Punkten liegt.

5. Wie funktioniert die Übung?

Auswahl-Liste

Rechts siehst du einen Ausschnitt aus der Notenübung.

Wenn du auf die Auswahlliste klickst, öffnet sie sich und du kannst den Namen der Note auswälen.

Wenn dir das viele Rumgeklicke zu umständlich ist, kannst du auch die Liste anklicken (sie wird dann markiert) und dann den Buchstaben auf der Tastatur drücken.
Wenn du noch weniger klicken möchtest, kannst du danach auch die Tab-Taste drücken um automatisch die nächste Liste zu markieren. Sie klappt dann zwar nicht auf, aber du kannst den Buchstaben trotzdem per Tastatur auswählen.

Zum Seitenanfang

6. Die Einstellungen

Einstellungen-Button

Im oberen Bereich der Übung siehst du den "Einstellungen"-Button. Wenn du darauf klickst, kannst du den Schwierigkeitsgrad der Übung bestimmen. Beim Schwierigkeitsgrad "einfach" kommen nur Töne der C-Dur-Tonleiter dran, also die "weißen Tasten" auf dem Klavier. Bei "mittel" gibt es auch Vorzeichen und du kannst die Namen der Töne nicht mehr in einer Auswahlliste suchen, sondern musst den Namen in einem Textfeld eingeben. Wenn du "schwierig" auswählst kommen auch so "exotische" Töne wie eis und fes etc. vor, die man eher selten zu Gesicht bekommt.

große Auswahl-Liste

7. Exakte Benennung der Töne

Wenn du die Einstellung "Töne exakt angeben" wählst, musst du auch noch den Oktavraum angeben. Und natürlich ist es jetzt auch wichtig, ob du Groß- oder Kleinbuchstaben wählst. Daher ist die Auswahl-Liste beim Schwierigkeitsgrad "einfach" um einiges größer. Den Oktavraum gibst du in dem Textfeld darunter (auf dem Bild rot eingekreist) ein. Bei der ersten Note auf dem Bild müsstest du also erst ein kleines c auswählen und dann eine 2 in das Textfeld schreiben.

Zum Seitenanfang